Herzdruckmassage

Deutschland ist schlecht in Herzdruckmassage

Deutschland steht bei der Herzdruckmassage im internationalen Vergleich leider immer noch schlecht dar: Nur in etwas mehr als einem Drittel der Fälle wird die lebenswichtige Erste-Hilfe-Maßnahme ausgeführt.

Wie funktioniert Wiederbelebung?

Wiederbelebung ist für Laien heute ganz einfach auszuführen. Drei Schritte sind zu beachten: “Prüfen”: Den Patienten ansprechen und behutsam rütteln. “Rufen”: Andere Helfer auf die Situation aufmerksam machen und die Notrufnummer 112 wählen. Und schließlich “drücken”: Den Ballen der einen Hand auf die Mitte des Brustbeins setzen. Den Ballen der anderen Hand darauf legen. Dann 100-mal pro Minute den Brustkorb etwa fünf Zentimeter herunterdrücken. Geschulte Helfer sollen die Mund-zu-Mund-Beatmungen im Verhältnis von 30 Herzdruckmassagen zu 2 Beatmungen durchführen.

Wie schnell muss mit der Wiederbelebung begonnen werden?

Das menschliche Gehirn ist auf Sauerstoff angewiesen. Nach drei bis fünf Minuten ohne Sauerstoff sterben die Gehirnzellen unwiederbringlich ab. Es drohen Behinderung und Tod. Deshalb ist es entscheidend, bei einem Kollaps dem Patienten direkt zu helfen und bei Bedarf mit der Herzdruckmassage zu beginnen. Der Laie muss vorher nicht den Puls tasten und muss auch keine Mund-zu-Mund-Beatmung ausführen. Benötigt der Patient keine Herzdruckmassage, wird er sich regen.

Wie gut ist Deutschland in Wiederbelebung?

Durch Laienreanimation, die Arbeit professioneller Retter und spezialisierte Behandlungen in den Krankenhäusern können heutzutage in Deutschland mehr als zehn Prozent aller Patienten nach einem Herz-Kreislaufstillstand ohne größere Schäden wieder am Leben teilnehmen. Diese Zahl ließe sich aber noch weiter steigern, hätten mehr Menschen mehr Mut und Kenntnisse, die Herzdruckmassage anzuwenden.

Herzdruckmassage

Wie tief ist tief genug?

Die richtige Drucktiefe ist selbst für Profis oft schwierig einzuschätzen und für Umstehende und Laienretter, die fast immer die ersten sind, die reagieren, fast unmöglich, vor allem wenn sie zum ersten mal diese Lebensrettende Maßnahme durchführen, die sie bestenfalls noch aus ihrem – oft Jahrzehnte vorher absolvierten – Erste-Hilfe Kurs zur Führerscheinprüfung kennen. Gerade Ungeübte neigen – aus Angst etwas falsch oder “kaputt” zu machen – dazu, bei einer Herzdruckmassage nicht tief genug zu pressen. Dadurch schwinden Überlebenschancen und die Hoffnung Folgeschäden zu vermeiden. 

Beaty – der Herzdruckmassage-Assistent für die Hosentasche

Beaty ist ein perfekter “Helfer” für die effiziente Durchführung einer Herzdruckmassage.

  • unterstützt jeden Ersthelfer während der Herzdruckmassage.
  • stellt sicher, daß die Brustkompressionen effektiv durchgeführt werden.
  • Informiert durch ein akustisches Signal, wenn die 5 cm Drucktiefe erreicht sind
Herzdruckmassage Assistent

Beaty verbessert die Erste Hilfe Qualität in Arztpraxen, Apotheken, Schulen, auf Reisen, am Arbeitsplatz, in der Freizeit und im Sport. Das kleine Gerät ist immer dabei, in der Handtasche, im Handschuhfach, im Vebandkasten, oder sogar am Schlüsselbund.