SAM 350P AED Defibrillator kaufen

Defibrillator – der versteckte Lebensretter

Defibrillatoren retten im Notfall Leben. Jede öffentliche Einrichtung sollte so ein Gerät haben, doch oft ist der Lebensretter schwer zu finden.

W√§hrend einer Auff√ľhrung von Verdis ‚ÄěAida‚Äú starb der Dirigent Giuseppe Sinopoli an einem Herzinfarkt. Ein lebensrettender Defibrillator war nicht in der N√§he.
Erst nach dem Vorfall hat das Opernhaus ein solches Gerät angeschafft.

Wenn jemand irgendwo in der √Ėffentlichkeit pl√∂tzlich einen Herzstillstand erleidet, k√∂nnen ihn auch Laien mit einem Defibrillator wiederbeleben. Allerdings nur, wenn sich ein solches Ger√§t in der N√§he befindet, und vor allem auch √∂ffentlich zug√§nglich ist.

Mehr als 100 Defibrillatoren sollen inzwischen in Berlin existieren. Banken, EInkaufszentren, Hotels, Kaufhäuser, Behörden, Theater, Stadien und Bahnhöfe. Das klingt zunächst einmal positiv, aber oft sind die Geräte gut versteckt, und kaum zu finden.

Oft ist der Defibrillator, statt in einem – f√ľr alle zug√§nglichen – Wandkasten, in einem Schrank (im schlimmsten Fall auch noch abgesperrt), unter dem Tresen, oder im B√ľro des Hausmeisters versteckt. Die Beschilderung ist, wenn √ľberhaupt, nur rudiment√§r vorhanden. Selbst Angestellte und Mitarbeiter wissen oft nicht, ob in dem Geb√§ude ein Defibrillator vorhanden ist ‚Äď oder wo er zu finden ist.

Der Defibrillator in Hotels und Sporteinrichtungen – oft vorbildlich

Die Angestellten in Hotels, Gastst√§tten und Clubs wissen meist, wo genau sich der Defibrillator befindet. Auch in Universit√§ten und in Messehallen. h√§ngen Defibrillatoren oft an zentralen Orten und sind entsprechend beschildert . Auch in Sporteinrichtungen hat der Defibrillator mittlerweile einen hohen Stellenwert. Allerdings sind auch hier die Ger√§te nicht immer rund um die Uhr problemlos erreichbar. Oft befindet sich der Defibrillator im B√ľro des Hallen- oder Platzwarts, der nicht nur in seinem B√ľro arbeitet, sondern auch mal auf dem Gel√§nde unterwegs ist.

Geschultes Personal uns gut platzierte Defibrillatoren sind jedoch leider immer noch nicht der Normalfall.

Viel zu oft wissen die Angestellten nicht, wo sich ein Defibrillator befindet, oder wer zuständig ist. Oft herrscht auch immer noch Unsicherheit, und schiere Unwissenheit, was die lebensrettenden Geräte und ihre Anwendung betrifft. Deutlich gekennzeichnete Defibrillator-Wandkästen, entsprechende Hinweisschilder, und regelmäßige Schulungen, könnten zumindest diese Probleme leicht lösen.

Mit Hilfe der kostenlosen CISALI App, oder der B√ľrger retten Leben Webseite, finden sie weltweit jederzeit den n√§chstgelegenen Defibrillator Standort.